Suchen in Artenliste

 
 

colarb14052008roedelheim_800_429659_800_bc7f11.jpg
© I. Ottich, 2008, Rödelheim. Blühende Pflanze.
weitere Bilder
















Unschärfe max. 0,5 km
Unschärfe max. 2,5 km
Unschärfe max. 0,25 km
Unschärfe max. 1 km

Weitere Erläuterungen

Blasenstrauch

Colutea arborescens L.

Familie:

Schmetterlingsblütler (Fabaceae)

Beschreibung:

Reich verzweigter Strauch, bis zu 4 m hoch. Blätter unpaarig gefiedert, mit 3–6 Fiederblattpaaren. Schmetterlingsblüten gelb, zu 3–6 in aufrechten Trauben. Rötliche Hülsenfrüchte, die charakteristisch ballonartig aufgetrieben sind. Sie bleiben den Winter über am Strauch (Wintersteher) oder werden bei starken Stürmen losgerissen und so auch mit dem Wind verbreitet.

Status:

In Frankfurt eingebürgerter Neueinwanderer (Neophyt), allerdings in Deutschland im Oberrheingebiet heimisch. Im Mittelmeergebiet beheimatet. Seit dem 16. Jh. als Zierpflanze verbreitet.

Ökologie:

Bevorzugt trocken-warme Standorte, Kalkböden.

Vorkommen in Frankfurt:

Als Zierpflanze in Frankfurt bereits J. C. Senckenberg im 18. Jh. bekannt (Spilger 1941). Schon Cassebeer & Theobald (1847/1849) geben an, dass die Art aus Anpflanzungen verwildere, dennoch bis heute nur lokal eingebürgert und nicht häufig. Zu finden besonders an Bahnhöfen und Bahnböschungen, z. B. bei Rödelheim, und an Flussufern, z. B. am Mainufer bei Griesheim.

Anmerkung:

Blätter und Samen sind schwach giftig und können Durchfall und Erbrechen verursachen.

Literatur:

Cassebeer, J. H. & Theobald, G. L. (1847/1849): Flora der Wetterau. Friedrich König, Hanau. 1. Lfg. (1847): I-CXII, 1–160; 2. Lfg. (1849): 161–267. * Spilger L. (1941): Senckenberg als Botaniker und die Flora von Frankfurt zu Senckenberg’s Zeiten. Abh. Senckenberg. Naturf. Ges., 458: 1–175.